Wie groß wird momentan diskutiert, ob die „deutsche Kultur“ und die Sprache bald dahin ist! Dabei sorgen wir doch selbst dafür. Oder wann habt Ihr zum Beispiel jemanden zum letzten Mal einen „Frechdachs“ genannt?

Oder lernt Ihr gerade die deutsche Sprache und wollt ein paar Begriffe lernen, die besonders schön, speziell, lustig oder „typisch deutsch“ sind? Für die es nur schwer Übersetzungen 1:1 in andere Sprachen gibt? Das kann die deutsche Sprache nämlich ganz gut: Komplexe Inhalte in EINEM Wort zusammenfassen. Notfalls ist das Wort dann eben etwas länger, weil mehrere aneinander gereiht werden (z. B. Donaudampfschiffahrtsgesellschaftskapitän). Beginnen wir also lieber mit einem einfachen Begriff aus – so könnte man meinen – der Tierwelt.

Frechdachs
der, maskulin; Plural die Frechdachse
(sprich: ‚FrÄch-Dax)

„Frechdachs“ sagt man zu Personen, die man gut kennt und mag, wenn sie etwas etwas Freches getan oder gesagt haben. Dieses Freche ist lustig und harmlos und geschieht ohne böse Hintergedanken. Oft nennt man Kinder „Frechdachs“. Auch Erwachsene versprühen im Moment ihres Scherzens oft einen kindlichen Charme („spitz-“ oder „lausbübisch“). Ein Frechdachs freut sich, wenn sich andere über seinen Scherz aufregen, weil er insgeheim (wie so viele von uns) einfach nur Nähe sucht. Frechdachse sind nämlich äußerst soziale Tiere und absolut liebenswert.

Weil wir 2015 ein bisschen aufpassen müssen, bevor die nächste Feministin oder ihre Mama mit feministischen Ambitionen hinter einem Busch hervorgesprungen kommt, sagen wir zu weiblichen Kinderinnen und Jugendlichinnen vorsichtshalber lieber „Frechdächsin“. Ansonsten geht von Frechdachsen und Frechdächsinnen keine Gefahr aus.

In welchem Kontext verwendet man „Frechdachs“?

Wenn ein netter Mensch, den man gut kennt (!), einen Spaß gemacht hat, der keinem weh tut. Dann sagt man freundlich (es kann auch etwas vorwurfsvoll klingen): „Du Frechdachs!“ Wenn man die Person schon länger kennt, darf man ihr auch die Haare wuscheln oder kumpelmäßig auf die Schulter hauen. Oder beides, hintereinander. Bei einem Fremden lacht man einfach und sagt lieber: „Sie Scherzkeks!“. Wenn es absolut unlustig war, darf man auch gerne nicht lachen. Sonst lernt der Depp (=Idiot, Hirnamputierter, Doofmann, Blödmann, Arschloch) ja nie, dass seine Witze dämlich sind.

Berühmte Frechdachse:

  • Michel aus Lönneberga
  • Pippi Langstrumpf
  • Bart Simpson (manchmal)
  • Jack Black
  • Klaas und Joko (wenn sie sich aufführen wie kleine Jungs)
  • Prinz George

Wortherkunft

Das Wort „Frechdachs“ leitet sich von einer Eselsbrücke zum Latein-Lernen ab: „frech“ heißt da nämlich „audax“. „Dax“ und „Dachs“ klingen gleich. Und schwuppdiwupp (=ganz schnell) war da der „Frechdachs“.

Bin ich ein Frechdachs?

Hier könnt Ihr einen Test machen.

In English

In Germany we call well-known people (especially kids) «Frechdachs» when they joke harmlessly. In English you would use  «rascal» or «cheeky monkey».

0

Auch interessant

6 comments

Antworten

Du bist so cool! Und ich sage oft mal Frechdachs 😉
Das die deutsche Sprache schwer ist und grundsaetzlich schon viel zu viele Worte fuer das gleiche hat, stelle ich momentan fest… Da ist man dann noch nicht mal bei Frechdachs! Aber sollte ich es jemand mal erklaeren muessen, verweise ich auf deinen Post!
Liebe Gruesse,
Marina

Antworten

Haha, danke! Bei dem Test war mir aber noch viel zu viel Prinzesschen mit drin 😉
Vermutlich merkt man wirklich erst in der unmittelbaren Konfrontation mit Anderssprachigen, wie komplex und kompliziert unsere Sprache eigentlich ist. Wenigstens gibt es dann solche Wörter, die echt Spaß machen. Ich werde in der nächsten Zeit die Ohren bewusst danach offen halten.

Liebe Grüße zurück und: Hast Du Ihnen schon „Oachkatzlschwoaf“ beigebracht? 😀

Antworten

hihi, ich musste doch sehr schmunzeln: bezaubernder Beitrag 🙂
aber warum und wann soll Prinz George ein Frechdachs sein? 😉

<3 Tina
https://liebewasist.wordpress.com/

Antworten

Danke! Auf George stieß ich bei meiner Recherche. In den Medien scheint er sich diesen Namen schon gemacht zu haben. Selbst verfolge ich Königshäuser recht inaktiv 😉

Antworten

Hübscher Dachs. Sieht tatsächlich regelrecht frech aus 🙂

Antworten

Dankeschön! Reine Absicht 😀

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*