Wie Ihr wisst, bin ich vom Augsburger Christkindlesmarkt nicht unbedingt der größte Fan. Allerdings gibt es einen Weihnachtsmarkt, zu dem diese Bezeichnung wirklich passt: Weil er ganz bezaubernd und direkt schon märchenhaft ist. Und vergleichsweise ruhig und relaxt und nicht so krass kommerzig. 

Dieser Weihnachtsmarkt ist leider nicht in Auxburg – sondern ein Mini-Städtchen weiter, in Friedberg. In Friedberg bei Augsburg, der Vollständigkeit halber gesagt, damit Ihr nicht in den falschen Zug steigt oder das Navi falsch programmiert. Tipps zur Anfahrt kommen am Schluss.

Der Friedberger Adventmarkt

Friedbergs Altstadt (in der ich ein paar Jahre gearbeitet habe, deswegen muss ich an dieser Stelle keine Tourismusbroschüre zitieren) ist klein, süß und lauschig. Dem Gefühl nach schon ziemlich dörflich. Ein Dort mit viel Handwerk und Kleinkunst. Und künstlerisch-kreativ – das merkt man an dem Friedbär, diesem blauen, geflügelten Wesen, das einem immer wieder dort begegnet. Es ist ruhig, schön, und ich finde, es ist zu spüren, dass es schon Bayern und nicht mehr Schwaben ist.

Der Adventmarkt zieht sich um die Kirche St. Jakob herum. Dieses gestreifte Gemäuer ist übrigens recht eigenwillig; ich kenne kein ähnliches in dieser Optik. Das besonders Schöne ist die zart-märchenhafte, tausendfache Beleuchtung der Bäumchen rund um die Kirche. Das habt Ihr bei meinem Foto vom letzten Beitrag sehen können. Stellt Euch diese paar Bäume nun als kleine Allee (okay, oder Gasse) vor, und Ihr könnt Euch in etwa vorstellen, wie schön es da ist! Zudem ist dieser Weihnachtsmarkt nicht so plump praktisch-quadratisch-gut auf einen Platz angelegt, sondern läuft verwinkelt um St. Jakob herum. Er lädt damit viel mehr zum entdecken, genießen und gemütlich durchschlendern ein. Wenn Ihr das Schild „Archivhof“ seht: Rein mit Euch! Da steht der wunderschöne Geschenkebaum, und ein Feuerchen brennt zum Wärmen auch.

Öffnungszeiten

Samstag/Sonntag 13 bis 20.30 Uhr, Montag bis Freitag 16 bis 20.30 Uhr
Bis zum 23. Dezember.

Anfahrt

Aus Aux kommt Ihr ganz bequem mit dem Zug hin. In dem Bereich gilt der AVV.  Achtung, das ist Tarifzone 20 (Einzelticket 2.60 Euro oder 2 Streifen).
Einfach in Friedberg aus dem Bahnhof raus die Kurve links hoch und dann geradeaus in die Stadt rein. Die Weihnachtsbeleuchtung weist den Weg.
Die Tram empfiehlt sich weniger, es sei denn, Ihr wollt den ganzen Berg rauflaufen.
Parken kann man am besten am Bahnhof.

Und, ein kleiner Hinweis: Der Zug nach Auxburg zurück kommt in 99% aller Fälle nie pünktlich.

Auch interessant

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *


*