Es lässt sich nicht länger leugnen: Der Winter ist da. Auch wenn in Auxburg noch nicht zentimeterweise Schnee liegt: Zeit, die dicken Winterjacken aus dem Kämmerlein zu holen, sich prophylaktisch mit kiloweise Chai-Tee zu versorgen und das Fahrrad wieder im Schuppen zu verstauen! Denn ja, ich bekenne: Ich bin Schönwetterradler. Und auch wenn ich kein schönes Fahrrad habe, so soll es den Winter doch rostfrei überleben. Und wenn ich es nächsten März, April wieder hervorhole, wird es mich vorwurfsvoll anstarren. Und ich auf es zurück, weil es so unstylish ist.

Ich bin im Vorteil: An dem Look kann nämlich etwas ändern! Und dafür muss ich mein olles dunkelblaues Radl gar nicht auseinanderbauen, abschleifen und neu streichen: Ich werde es einfach mit der Fahrrad-Folie von Mooxi-Bike bekleben.

Man kann sich ein schöneres Rad kaufen – oder es mit Klebefolie von Mooxi-Bike pimpen

„Kleb Dir ein neues Fahrrad“ ist das Credo der Hamburger Hersteller. Ich seufze erleichtert auf und schiebe die schweren Gedankenblasen zur Seite: Vom Anmalen oder Ansprühen hat mir bislang jeder abgeraten: sowohl Leute, die es nicht gemacht haben als auch Leute, die es gemacht haben. Gut wird das Ergebnis angeblich nur, wenn man das Rad auseinandernimmt und abschleift. Ganz schön viel Arbeit für so ein kleines Facelifting.

Ich habe überlegt, das Fahrrad mit Aufklebern zuzukleistern. Googelt man nach Fahrrad-Aufklebern, landet man über kurz oder lang bei Mooxi-Bike.

Wenn Ihr Euch fragt, warum ich überhaupt ein Fahrrad besitze, das mir optisch nicht (mehr) so gefällt: Ich habe es eben geschenkt bekommen, als ich 16 Jahre alt war. Es ist also ein Weilchen her. Was vor so langer Zeit hergestellt wurde hat die heute ungewohnte Eigenart, unverschämt lange zu halten. Obsoleszenz wurde erst später regelmäßig mitverbaut.

 

Die Idee von Mooxi-Bike

Die Macher aus Hamburg vertreten ganz klar den Gedanken des Upcycling: „Vom Fixie bis zum Hollandrad, vom Secondhandbike bis zum Designermodell“ kann man mit ihrer Folie jedes Rad pimpen. Gut, unschöne 90er-Jahre-Remineszenzen haben sie nicht erwähnt. Ich bin mir aber sicher, dass die Folie auf meinem Fahrrad auch funktioniert.

Es gibt die Folien mit Muster, einfarbig in glänzend oder matt und neuerdings auch reflektierende Banderolen, wenn man sein Fahrrad nicht ganz bekleben, sondern nur sicher machen will. Wer will, kann sogar mit einer eigenen Grafik eine Folie customizen lassen. Mehr individualisieren geht wohl kaum!

Bei den Mustern kommen die auf ihre Kosten, die es verspielt und ein bisschen retro mögen. Bonnie & Buttermilk würde fabelhaft zu Ruta Natur passen! Ziemlich hübsch hätte ich die wilden Dreiecke gefunden, die auf meinem doch kompakten Rahmen aber zu wild ausgesehen hätten. Ich klickte also weiter zu den einfarbigen – und war schockverliebt. Türkiiiis!! Duochrome!! Meine Folie von Mooxibike ist nun also – lasst Euch den Namen jetzt auf der Zunge zergehen – „Chamäleon grünblau matt“. Wenn ich neben Graün eine Farbe liebe, dann Türkis und Mint in allen Variationen. Das „matt“ kann ich aber nicht nachvollziehen, die Farbe schimmert schimmert metallisch, fast schon wie ein Fabelwesen.

Fahrradfolie von Mooxibike in Chamaeleon
Fahrrad-Klebefolie von Mooxibike in Chamaeleon – schick, ne? Foto © mooxibike/Instagram

Die Anwendung

Sie soll einfach sein. Die meiste Arbeit macht sicher das Ausmessen und das Zuschneiden. Die Folie kommt nämlich als Rolle, die bis zu einer Rahmenbreite von 10 cm passt. Wer eine Beklebung plant, braucht also in jedem Fall eine Schneidematte (the bigger, the better!) und einen Cutter. Die bekommt Ihr z. B. bei Ricks oder Bösner.

In dem Video sieht es also ganz einfach aus. Vielleicht verhält es sich wie mit diveren Flechtfrisuren auf Youtube, die man nachmachen will und mit einem Knotenchaos auf dem Kopf endet – vielleicht aber auch nicht. Bislang kam ich leider noch nicht dazu, mein Fahrrad zu bekleben: Keine Zeit, Wetter zu schön (man muss die letzten Sonnenstrahlen ja im Schwimmbad oder Café nutzen!). Dann war die Zeit da, das Wetter aber zu grässlich. Wie gesagt: Ich bin ein Schönwetterradler!

Umso mehr freue ich mich auf das Frühjahr, wenn aus meinem Blauen dann ein Chamäleon wird. Vorher-Nachher-Fotos folgen dann natürlich. Zusätzlich will ich dann den Kettenschutz und Fahrradkorb in Messing besprühen. Wenn schon, denn schon.

 

Vorteile der Fahrrad-Folierung

Abgesehen davon, dass man sein Fahrrad schnell optisch pimpen und individualisieren kann, soll die Folie auch das Fahrrad vor Umwelteinflüssen und Oberflächenschäden schützen.  UV-Schutz soll für 5 Jahre gegeben sein. Die Folie selbst soll rückstandsfrei zu entfernen sein, wenn man sie anföhnt. Sie wird in Kleinserien in Hamburg hergestellt und ist frei von giftigen Lösematerialien.

Mooxi-Bike meint ebenso, dass die Beklebung das Radl diebstahlsicher machen soll. Der Augsburger lacht an dieser Stelle einmal skeptisch auf und beißt in den Fahrradrahmen: Hier wird so ziemlich jedes Fahrrad geklaut, das nicht hermetisch abgesperrt wird. Deswegen bitte ich Euch schon jetzt: Solltet Ihr jemanden ein chamäleongrünes Fahrrad mit güldenen Details durch die Stadt pesen sehen, schuppst den Arsch runter! Wenn sie eher langsam dahinrattert, grüßt sie aber ruhig.

Raffiniert abgesperrt
Auffällig absperren ist der sicherste Diebstahlschutz in Augsburg.

 

 

Augsburg: Fahrradstadt 2020?

Augsburg bemüht sich redlich, sich in Sachen Fahrradstadt 2020 zu optimieren: Der Berg wird dafür leider nicht plattgemacht, es entstehen aber neue Fahrradwege wie zum Beispiel der in der Karlsstraße. Viele Fahrradwege sind aber leider immer noch eine Zumutung: Auf meinem Weg in die Arbeit komme ich in den Genuss eines gefühlt 20 cm breiten Radweges – sehr angenehm, wenn der Berufsverkehr an einem vorbeirauscht und knapp daneben die von mir so tief gefürchteten und verhassten Tramgleise sind – oder darf mir den Hintern von Schlaglöchern massieren lassen.

Aber im Zentrum gibt Augsburg richtig Gas: Wer will, kann sich ein Fahrrad (swa Rad) leihen, und wenn dem Fahrrad die Puste ausgeht, stehen mittlerweile genügend Luftpumpen-Stationen herum. Ich sehe immer wieder, dass beides angenommen wird.

In der Bike-Kitchen wird längst fleißig an Freakbikes geschraubt. Die Resultate können wir auf Festivals wie zum Beispiel dem Asche zu Farbgut oder Modular bestaunen. Wer sein Radl reparieren will, kann dort auch vorbeischauen und sich helfen lassen. (Das soll übrigens auch ein prima offline Dating-Portal sein, aber pssssst!)

Auch im Kulturpark West gibt es ein Fahrrad-Reparatur-Café von Voll dabei.

Am 16. Juli fand die erste Augsburger Radlnacht statt. Und dann gibt es regelmäßig die Sommerabende, in der das Bimmeln des Perlachturms im Geklingel unzähliger Fahrradklingeln untergeht.

Die Fahrradläden will ich gar nicht erst alle aufzählen, aber doch Rudis Radleck erwähnen, an dessen Schaufenster ich mir jedesmal die Nase plattdrücke.

 

Auxburg lieeeeebt Radln! Und Auxkvisit?

Wer mich kennt, wird jetzt gestaunt haben, wie viele Worte ich fürs Fahrradfahren übrig habe. Seit meinem Erwachsenendasein radle ich nur noch selten. Nicht, weil ich ein Auto besitze – ich habe noch nicht mal den Führerschein. Ich bin aber passionierte Zufußgeherin und Tramfahrerin. Und nach dem x-ten Sturz wegen nichts war ich auch einigermaßen angefressen.

Irgendwas ist immer, mit dem Fahrrad oder mit mir – schon gerne zu Beginn der Fahrrad-Saison: Entweder hat das Rad einen Achter oder ich, weil ich zu langsam unterwegs war, um Omis die Vorfahrt zu lassen. Oder weil ich – frisch verliebt – dem Vordermann zu intensiv auf den Rücken gestarrt hatte. Ich beschwere mich bei meinem unschuldigen Fahrrad mit Missachtung und vergesse darüber, dass es überhaupt existiert.

Vermutlich bin ich einfach mehr ein Genuss- als ein Fortbewegungsradler. Und deswegen verdient mein Fahrrad die hübsche Chamäleon-Farbe, damit ich es überhaupt wieder schön finden und genießen kann. Im Frühling. Bis dahin genießen wir beide die Schonfrist.

 

Ich habe von Mooxi-Bike eine Folie im Tausch gegen einen Artikel erhalten. Meine Meinung über das Konzept der Folierung ist davon ungetrübt.

Auch interessant

6 comments

Antworten

Huhu,
ich bin dann sehr gespannt auf die vorher-nachher-Photos 😀
(ich hab ja mal ein Fahrrad umlackiert einfach mit Sprühlack, das ging eignetlich ganz gut… man muss nur eine geeignete Stelle, wo man das ganze durchziehen kann, finden *hüstel*).
Die SWA-Pump-Stationen wollte ich schon ewig mal wieder ausprobieren, die letzten beiden Versuche haben leider nicht geklappt.
Und über die Sache mit der Fahrradstadt könnte ich ewig granteln, am schlimmsten sind die dann doch vielen Fussgängerwege oder Einbahnstrassen, die man als Fahrradfahrer den Schildern nach nutzen darf… das wissen nur leider die Fussgänger nicht und schimpfen :/ Augsburg halt 😀

lg,
Claudi

Antworten

Hej huhu,
das ist aber nicht mehr dein aktuelles Rad, oder?
Da würden einem die Augschburger was husten, wenn sie einen beim Sprühen erwischen 😁
Ich radel so selten direkt durchs Zentrum. Da geb ich mir lieber den Stress in der Tram, hehe.

Antworten

haha, ne, das war in Italien, in Augsburg hätte ich mich wahrscheinlich eher nicht getraut, das Rad vor einer Mauer im Park um die Ecke zu lackieren 😀
Ich habe es aber sehr geliebt, es war dann hellblau und eigentlich war der Plan, dann mit Bastelfolie (!) weiße Wolken drauf zu kleben. Dann wurd`s aber geklaut, als ich mal kurz 10 Minuten in der Uni war…
Aber ich bin dann sehr gespannt, ob das bei dir dann gut funktioniert, mein aktuelles Rad ist nämlich leider auch eher 90er-lila-schick und ich überlege regelmäßig, es mal etwas hübscher zu machen (aber mein Radverschleiß ist etwas höher als deine und ich mir wurden seitdem hellblauen Rad nch zwei weitere geklaut, deswegen lass ich es doch immer…)

Antworten

Oh, ein Wolkenrad 😍 Ich hoffe ja nur, dass mir mein Chamäleon-Rad dann nicht geklaut wird, weil die Farbe so schön ist. Momentan ist es ja denkbar unauffällig.
90er-Jahre-Lila könnte aber so langsam wieder in werden? Vielleicht wäre da ja sogar eine der Banderolen schon ganz hilfreich …

erstmal schauen, ob es den Winter überlebt.
Das Hinterrad verschiebt sich manchmal nämlich und man muss die blöde Schraube jedesmal fester zudrehen.
Und zur Zeit steht es nachts immer draußen, weil ich zu faul bin, es in den Keller runter zu tragen… ähem…

Ooooops … da erinnerst Du mich an was!🙈

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *


*