Models im Hamsterrad? Das macht kaum Sinn – und passt daher hervorragend zu Germany’s Next Topmodel. Die Serie, in der Heidi nicht mal mehr Halt vor der Beschneidung eines Freundes ihrer Meedchen macht. Weil der Dreadlocks hatte, mit dem er sich im Hamsterrad garantiert verheddert hätte. Er hätte auch nicht reingemusst, aber vorsichtshalber macht man so etwas natüüüüürlich lieber weg. Aber alles langsam und von vorne. Denn ja, ich gucke diesen Unsinn noch und muss mich darüber mal wieder – ach was, natürlich immer noch – aufregen. Am liebsten mit anderen. Gerne für Euch.

Es folgt: Eine alles andere als sachliche Kritik. Anders geht es ja kaum.

Welche Meedchen sind nun noch dabei?
Denn: Wir befinden uns in den Top Ten. Top 9, um genau zu sein.
Und wir alle wissen: „Nur eine kann Germany’s Next Topmodel werden!“

Es sind also noch knapp zwei Handvoll Görls dabei, die ich mittlerweile unterscheiden kann. Bis auf Ce-Dings, eine sehr Hübsche, die aber einfach nie, nie, nie (!!!) im Kopf hängen bleibt. Jede verdammte Folge frage ich mich, wer das ist und ob sie die neu eingeschleust haben. Ce-Dings ist einfach fad. Letztes Mal, als die Meedchen einzeln von Profis interviewt wurden, sollte sie sagen, was sie besonders macht. Die Antwort in etwa: „Ich bin besonders, weil ich besonders bin.“ Gäääähn. Weiter mit den restlichen Kandidatinnen:

Carina, immer noch so selbstveliebt und arrogant wie zu Beginn, wird von Folge zu Folge immer runder. In der Model-Welt, in der wohl Größe 32 üblich ist, kann man in diesem Fall wohl getrost von FETT! sprechen. Ich würde mir niemals anmaßen, mich über ein paar Kilos mehr an jemandem lustig zu machen, aber bei einer, die so überambitioniert und hochgradig überzeugt von sich selbst ist, ist das ein wunderbar erfrischendes Paradoxon. Umso mehr, da es niemals von der Jury kritisiert wird. Eines Tages wird sie der Visagist verpetzen, weil das Kontur-Puder nicht mehr reicht. Oder Heidi kommt doch noch auf die Idee, ein Maßband herauszuholen. Nicht nur, um den Umfang zu messen, sondern auch die Höhe: Carina wirkt wie knappe 170 cm. Aber gut: Kate Moss ist auch klein, verteidigt sich Carina und stellt noch drei Scheinweifer mehr auf ihren Scheffel. Unglücklicherweise hat Carina heute den Opel-Job gewonnen, was sie alten Staffeln zufolge in die Top 3 katapultieren müsste.

Natürlich ist da auch immer noch Sabine, dem Phänotyp nach zu urteilen Everybody’s-Darling-Typ, blond, mit großen, lachenden Augen, immer gut gelaunt und nett. Deswegen hassen sie alle anderen. Sie hat bislang die meisten Jobs kassiert – und damit die Missgunst ihrer Konkurrentinnen, allen voran Anh. Die seit zwei Folgen immer mehr auf die Tränendrüse drückt und ihre unglaublich traurige Familiengeschichte hervorkramt, wann immer es passt: Mitten im Shooting oder beim Interview mit professionellen Redakteuren zum Beispiel. Wie man es als Profi eben so macht. Hinterfotzig regt sich Anh immer wieder gerne über Sabines vermeintliche Hinterfotzigkeit auf – für die wir bislang keine Beweise haben. Hmmmmm.

In so unmittelbarer Konfrontation kann einem der eigene Schatten  schon echt Angst machen.

Laetitia irritierte mit einem coolen Jutebeutel (sollte man sie nicht aus Prinzip nicht leiden, weil sie immer gegen Sabine disst?) und war vor kurzem anscheinend sogar bei ONIMOS einkaufen. Romina ist schön, fotogen und insgesamt sicher gut, beweist bislang aber auch nicht sonderlich Charakter, sie ist ein bisschen Ce-Dings in erwachsen. Lynn assoziiere ich immer noch zu sehr mit dem ursprünglichen Ghetto-Getue, als dass ich ihre Entwicklung positiv bewerten könnte.

Doch auch ein paar kluge Mädchen sind dabei: Serlina, die sich immer dezent zurückhält und deren Gesicht ein bisschen zu klassisch-perfekt-schön ist, um real zu sein, und Maja, die an die junge Jodie Foster errinnert. Deren Freund ging Heidi heute an den Kragen, pardon, Kopf.

 

What? Warum werden jetzt die Typen umgestylt?

Dass auf einmal Freunde & Familie in der Model-Villa antanzen – übrigens eine unsagbar charakterlose Immobilie und deutliche Schmälerung zum ehemaligen Loft –, ist bekannt. Dass Heidi einem Freund ihrer Kandidatinnen einfach just for Fun die taillenlangen Dreadlocks abschneidet, nicht. Die Argumentation, in etwa: Weil Heidi das doof findet. Reicht ja. Für Pro7 und um an dieser Stelle die Schere zu zücken.

Sehr süß jedoch die Reaktion Majas auf ihren Freund: Sie liebt ihn so oder so, freut sich aber, wenn was nachwächst. Denn jetzt sieht er aus wie 12. Und das öffnet uns allen fast schmerzhaft die Augen …

 

 

GNTM – eine Kindersendung.

Die Freunde der Meedchen sehen aus, als hätten sie gerade eben eine Mathe-Ex geschrieben. Vermutlich haben sie das auch: Sie sind zumeist irgendwas unter 20. Während Heidis angehende Models mit ihrem MakeUp und Drama-Klamotten aussehen wie Frauen, auf deren Figur man schnell mal neidisch sein könnte, sehen die Jungs aus, wie … nun ja, wie eben Jungs. 18, 19, höchstens 22. Heranwachsende. Aber keine Männer-Männer-MännerMänner.

Ihr versteht.

Auf einmal realisiere ich, welch Irrsinn das ist, so eine Sendung anzusehen. Ist hier vielleicht jemand mehr im Hamsterrad gefangen?

 

Auch interessant

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *


*