Es ist soweit: Ich habe meine erste Blog-Blockade. Wie gut, dass mich vor einiger Zeit die wunderbar sarkastische Nicole Inez für einen Herbst-TAG getaggt hat – sagt man das so? Also darf ich an dieser Stelle einfach ein paar Fragen beantworten – und muss das jetzt noch ganz schnell, bevor er offiziell vorbei ist. Gefühlt ist er das ja schon, auch in Auxburg mit seinem Glühmarkt.

Also: Danke Nicole und sorry, dass es so lange mit meiner Antwort gedauert hat!

Wie dieser Beitrag ablaufen wird ODER: Die Regeln

  • Verlinke deinen Beitrag unter Corlys Original-TAG.
  • Bedanke dich für die Nominierung.
  • Beantworte die Fragen.
  • Tagge weitere Blogger und teile es ihnen mit.

Rein inhaltlich fällt das Ganze zudem eindeutig in die Sparte Auxkvisit Hasst/Liebt.

Die herbstlichen Fragen

1.) Was für Bücher erinnern euch an den Herbst? (Entweder wegen dem Cover oder weil sie im Herbst spielen)

Früher, als furchtloser Teenie, verschlang ich alle Romane von Stephen King. Die spielen in Neuengland. Und in Neuengland ist es gefühlt immer Herbst. Müsste ich meinen liebsten Roman von ihm nennen, was mir heute echt schwer fällt, weil ich mit diesem Genre gar nichts mehr am Hut habe – ich mutierte zum Angsthasen! Diese natürliche Entwicklung beobachtet man bei Vielen, warum eigentlich? –, dann wäre es vermutlich Needful Things. Oder Es.

2.) Was verbindet ihr mit dem Herbst?

IM GUTEN SINNE | Oktober. Schönes Licht. Bernsteinfarben. Kastanien. Strickjacken. Tee. Lesen. Mal wieder stricken – weil ich mir eine Mütze in Farbe XYZ in den Kopf gesetzt habe. (Ich stricke nur um des Habenwollens willen. Manche nutzen das als Meditation. Ich meditiere lieber zum Meditieren.) Es riecht es gut nach regennasser Erde und Holz. Parfums werden wieder intensiver, schwerer, wärmer, weicher. Man kann stundenlang melancholische Musik hören, ohne dass jemand die Suizid-Notfallnummer wählt. Lebkuchen. Mandarinen.

IM SCHLECHTEN SINNE | Es ist kalt, nass und vor allem dunkel. Die Motivation für Unternehmungen draußen (oder wofür man sich auch nur drei Meter raus begeben muss), sinkt gegen Null. Ich muss Strumpfhosen unter Hosen anziehen und föhnen und hasse beides und bekomme wieder ständig von allem aus Metall einen Schlag. Die Brille beschlägt. In der Tram wird gerotzt, geröchelt und gehustet. Es ist dunkel. Es ist dunkel. Es ist viel zu dunkel.

3.) Was mögt ihr besonders am Herbst?

Die Herbstmode – man kann sich wieder schön anziehen, ohne zu schwitzen. Also ungefähr 13 Tage lang. Dann geht das nicht mehr, ohne zu erfrieren. Abgesehen davon liebe ich Herbststürme und dicken, schweren, prasselnden Regen. Also: Wenn ich drinnen bin.

Ein Fuchs trägt einen blauen Trenchcoat und Stulpen

 

4.) Was ist euer liebster Halloweenfilm?

Ich finde Halloween eher doof abgesehen von der Möglichkeit, sich unfaschingsmäßig  verkleiden zu können. Mein Grusel-Kontingent habe ich, wie bereits in 1.) bereits erwähnt, als Teenager komplett ausgeschöpft. Weil ich aber wohl irgendwas sagen muss: Sixth Sense.

5.) Seid ihr Herbstkinder? (also im Herbst geboren worden)?

Nö. 

6.) Was sagt ihr überhaupt zur Jahreszeit Herbst? Mögt ihr den Herbst?

Es ist Liebe (Oktober) und Hass (ab November).

7.) Was für Urlaubsziele habt ihr im Herbst am liebsten?

Neuengland vielleicht? Aber ohne den Clown!

8.) Gibt es Tiere, die ihr mit dem Herbst verbindet?

Füchse natürlich.

9.) Euer schönstes Herbstbild? (Kann auch aus dem privaten Bereich sein)

Ein paar habt Ihr bei meinem München-Exkurs gesehen. Mein allerliebstes, bei dem sich eine Katze mit dem Herbstlaub assimiliert, kann ich leider nicht finden. Deswegen das hier:

türkise Chucks und korallfarbenes Blatt

10.) Habt ihr ein besonderes Herbsterlebnis?

Die Katze, die sich mit dem Laub assimiliert hat.

ICh Tagge:

Keinen, weil der Herbst ab morgen ja vorbei ist, zumindest meteorologisch. Wer dennoch will, darf sich hiermit angesprochen fühlen! :)

Auch interessant

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *


*