„Euch liegt die Welt zu Füßen!“ sagen oft gerne die Älteren und beneiden uns, die 20/30+ ein wenig, weil sie nicht diesen Luxus hatten. Ja, wir haben heute unendlich viele Möglichkeiten, unser Leben zu gestalten: Wollen wir Karriere machen oder eine Familie gründen – oder beides gleichzeitig? Bleiben wir in der Studienstadt bleiben oder sollen wir weiter ziehen? Nur: Wohin dann? Berlin, Hamburg – oder doch Paris? London?? Wollen wir weiterhin lustig Single sein oder eher unlustig (das bekannte Problem der Generation Beziehungsunfähigkeit)? Nehmen wir die Festanstellung an, oder wollen wir es lieber doch als Freelancer versuchen? Oder ist es nicht jetzt die allerletzte Chance, nochmal auf Weltreise zu gehen? Wir überlegen und überlegen und beneiden unsere Eltern und ihre Generation, die vielleicht nicht alle Möglichkeiten hatten. Dafür kannten sie bestimmt aber nicht das scheußliche Gefühl, wenn man sich gar nicht mehr entscheiden kann und vor Schreckstarre lieber gar nichts macht.

Wenn wir uns dann mal entscheiden, plagen uns oft Gedanken, ob diese Entscheidung die richtige war. Aber was ist überhaupt eine richtige Entscheidung? Und manchmal entscheidet die Entscheidung ohne uns. Für uns. Gegen uns. So klar ist uns das oftmals erst später.

 

#killyourdreams: Das neue Stück der BLUESPOTS PRODUCTIONS

Mit diesem Dilemma beschäftigt sich das neuste Stück der BLUESPOTS PRODUCTIONS.

Dieser Name kommt Euch natürlich bekannt vor, wenn Ihr aus Augsburg seid – und vielleicht auch sonst, wenn Ihr Euch an meine Kritik zu „Schuld und Bühne“  erinnert. Die Bluespots nehmen sich eben am liebsten komplexe Themen an die Brust. Schwierig? Klar. Aber das macht Theater doch erst richtig spannend.

 

Plakat #killyourdreams von Nontira Kigle
© Nontira Kigle

5 Autoren, 5 Regisseure – ein Generationenportrait

Die Bluespots bespielen mit ihren Stücken „theater-unübliche Räume“. Ihre Inszenierungen fanden bislang zum Beispiel im Gerichtssaal, Möbelladen oder Planetarium statt – um nur einige zu nennen. Das Theter-Ensemble, mit dem sie diesmal kooperieren, macht es ähnlich und führt Tschick und den Bahnwärter Thiel im City Club auf.

Für die Sommerinszenierung dieses Jahr haben sich die Bluespots und Theter die Galerie Noah und das Kunstmuseum Walter im Glaspalast geschnappt. So haben sie diesmal 5 enorme Räume mit Platz für 5 ebenso große Geschichten. Kunst eingebettet in Kunst. Die Regisseure greifen die Themen rund um die Suche nach sich selbst auf, erzählen vom Scheitern und von Erfüllung, vom Verlorengehen und Finden. Ich bin schon gespannt, für welche 5 Szenarien sie sich entschieden haben. Denn so groß die Vielfalt der Entscheidungsflut und -flucht auch ist – letztlich kennen wir sie doch (fast) alle in mehr oder weniger bekannter Form.

Der Name #killyourdreams verrät die heimlichen Gegenspieler zur Entscheidung: Die mannigfaltigen, bunten Träume, die wir so haben. Wie beeinflussen sie unsere Entscheidungen: Sind sie ihr Motor – oder stehen sie ihnen im Weg? Können wir uns manchmal erst entscheiden, wenn wir die Träume loslassen, ja eben killen?

Ist es überhaupt so gut, wenn sich unsere Träume erfüllen? Und wissen wir selbst überhaupt so richtig, was gut für uns ist? Wenn sich ein Traum nicht erfüllt, egal, wie viel man dafür tut, ist das dann vielleicht ein Zeichen, dass es einen viel besseren Traum (und sogar Realität!) für uns gibt?

#killyourdreams wird uns sicher einige Fragen davon beantworten und uns von unseren Traum-Wölkchen auf den Boden der Realität holen. Auf einen in wunderschönen großen Räumen immerhin. Man kann ja vorsichtshalber schon mal einen Gin Tonic für danach als Erstehilfemaßnahme einplanen. Und danach mit den anderen Besuchern über unsere Träume, ihre Träume, die erfüllten und die geplatzten reden. Welche davon besser waren. Ob es überhaupt um „besser“ und „richtig“ geht.

Die Inszenierung wird sein: ein Mix aus Monologen und Dialogen, medialen Gedankenspielen, Installationen, Performance, Musik und Tanz. Der Ton: Ernst, klar, aber auch mit einem Augenzwinkern.

 

Termine & Tickets #killyourdreams

Die Premiere findet statt am Samstag, den 16.07.2016.

So, 17.07.16
Sa, 23.07.16
So, 24.07.16
Sa, 30.07.16
So, 31.07.16

Alle jeweils um 20.00 Uhr | Einlass um 19.30 Uhr.
Veranstaltungsort: Kunstmuseum Walter, Glaspalast 1.

Die Tickets für 15 Euro (VVK) bzw. 18 Euro (Abendkasse) gibt’s in der Buchhandlung am Obstmarkt und in der Galerie Noah im Glaspalast 1.

 

Kunstmuseum Walter innen, Foto von Roman Tarasenko
© Roman Tarasenko

 

Wer macht mit?

Mit: Stefanie Dischinger, Anja Neukamm, Kim Ramona Ranalter, Lieselotte Fischer, Anton Limmer, Crispin Deppe, Julia Just, Henry Schwegler, Joshua Wölfel
Geschrieben von: Leonie Pichler, Leif Eric Young, Julian Reich, Eva Haas, Angela Kersten, Verena Gawert
Regie: Leonie Pichler, Leif Eric Young, Eva Haas, Angela Kersten, Iris Schmidt, Tibor Schrag

Die Inszenierung ist eine Kooperation der Bluespots mit dem theter ensemble.

 

Titelbild: © Kunstmuseum-Walter-Galerie-Noah, überzeichnet von Miriam Lochner/auxkvisit
Sämtliche Bildrechte liegen bei den mit © genannten Fotografen/Künstlern.

 

0

Auch interessant

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*