Grandios waren sie alle, die deutschsprachigen Poetry Slam-Finalisten in Augsburg: Bissig, feurig, lyrisch, zum Nachdenken anregend. Politisch, lustig, inkorrekt. Politisch inkorrekt. Mir schwirren noch die vielen Worte im Kopf, und just in diesem Moment weiß ich schon nicht mehr, von wem welcher Text stammte. Zum Glück hat PULS fleißig aufgezeichnet! Als Sieger ausgezeichnet wurde Jan Philipp Zymny. Glückwunsch, Jan Flipflop! Auch wenn für meinen Geschmack ein anderer mit einem „F“ hätte gewinnen müssen.

Auxburger Arschmünze

Gewinnerin der Augsburger Herzen ist aber ganz klar Lisa Eckhart: Sie und Jan erhielten in der ersten Runde auf den Punkt gleich viele Punkte. Im Slam-Regelwerk stand ernsthaft, dass in diesem Fall eine Münze entscheiden sollte. Das Publikum tobte erbost, Slam Master Horst Thieme zog es aber durch, warf eine Münze – und Lisa aus dem Stechen hinaus. Das war der zweit-unangenehme Moment an diesem Abend. Der andere? Lest weiter und findet es heraus …

JAN PHILIPP ZYMNY – KLASSENSIEGER

Ins Stechen schaffte er es mit einem Referat über die Liebe: „Wie hoch ist die Chance, dass sich jemand, in den man sich verliebt, in einen zurückverliebt?“ Er hat einen super Flirttipp: Einfach mal nach China fahren. Natürlich nur der Statistik wegen. Oder sein Glück auf Facebook versuchen. Ich empfehle ja immer noch Tinder. Übrigens sind jetzt alle Finalist_innen schwul, weil am Schluss eine ordentliche Ladung Glitter über die Bühne geflogen ist. Versteht Ihr jetzt nichts mehr? Dann schaut Euch das an »

FLORIAN WINTELS – ABSOLUT KEIN VERSAGER

Besonders bemerkenswert fand ich Florian Wintels „Der Versager“. Deswegen verstehe ich es so gar nicht, warum er es nicht in die Top 3 geschafft hat. Andererseits möchte ich auch nicht in der Haut der Jury stecken, die für alle Punktvergaben unter 9 ausgebuht worden ist. Trotzdem: BUUUUHUUUU! Flori war doch so gut.

MONA HARRY – WAS HAT BAYERN MIT TIL SCHWEIGER ZU TUN?

Leider mehr, als wir wollen. Mona hat ordentlich Mut bewiesen, ausgerechnet mitten in Auxburg ein Liebesgedicht an Norddeutschland vorzutragen. Ihr Text war entsprechend  gesalzen – oder sollte ich lieber sagen: versalzen?

DAVID FRIEDRICH – DER ANTIHELD

Mit seinem „Heiter bis bewölkt“ ließ David die Temperatur um ein paar Grad sinken. Still war es im Saal, als wir alle merkten, das dieser Text keine Identifikations- oder Mitfühlfläche bietet. Er machte körperliches Unbehagen. Irritierend: das kurze Buh vorm Applaus. Ich hoffe, das war nur eine Übersprunghandlung.

FABIAN NAVARRO

Was kann aus einem Text werden, der folgende Wörter beinhalten soll: „Blickfick“, „anpimmeln“, „Kaugummiautomat“, „Keuschheitsgürtel“ und als klassische Rittergeschichte geschrieben werden soll? Bekommt man das alles überhaupt zusammen? Ja, wenn man Fabian Navarro heißt – der es damit auch unter die Top 3 schaffte.

MEHR VIDEOS UND DER KOMPLETTE MITSCHNITT ZUM ANGUCKEN

Ich gehe davon aus, dass PULS uns morgen im Verlauf des Tages noch mit den restlichen Videos auf Youtube versorgt. Respekt, dass sie jetzt in der kurzen Zeit schon so viel geschnitten haben!

Der gesamte Mitschnitt im Fernsehen:

  • Am 8. November, 20:15 Uhr auf ARD EinsPlus
  • Am 9. November, 22:30 auf ARD EinsFestival

FAZIT #SLAM2015 #AUXKVISIT

So unterschiedlich ihr Stil war, ploppten doch oft ähnliche Inhalte auf, ähnlich dem gelben Geblubber des Slam-Logos: Liebe, (Homo-)Sexualität, Rollenklischées, Politik, Rassismus. Übrigens war eingangs sogar Schirmherrin Claudia Roth da, die morgen vermutlich heiser ist, so leidenschaftlich wie sie auf der Bühne schrie sprach.

Politisch-kritisch, ja auch mal zutiefst politisch inkorrekt ging es beim Finale zu. Wer das am besten kann? Die Österreicher. Das kennen wir ja schon aus „Braunschlag“. Lisa Eckhart, die wegen einer blöden Münze nicht im Stechen gelandet ist, hat ein Drei-Punkte-Programm für die Weltrettung entwickelt. Ihr Vorschlag: Diskriminiert doch einfach die Kinder! (ab ca. 3:50)

Wir können von Glück reden, dass sie ihr Feuerzeug irgendwo hinter der Bühne verbummelt haben muss. Was, wie, warum? Hört Ihr hier. »

& SONST SO:

Veranstalter-Website: www.slam2015.de
Slam Master: Horst Thieme (Tausend Dank!)
Twitter: @slam2015 und Facebook

Die deutschsprachige Poetry Slam Meisterschaften fanden vom 3. bis 7. November in Augsburg in der Kongresshalle statt, in der/um die herum z. B. auch das Modular-Festival stattfindet. Die nächste wird ums Eck stattfinden – in Stuttgart.

Auch interessant

9 comments

Antworten

Poetry Slam ist und bleibt meiner Meinung nach unfair <3 War die Jury beim Finale bei den Meisterschaften wenigstens nicht einen Ansammlung von wahllos zusammengewürfelten Ahnungslosen? 😉

Antworten

Mir wäre es auch am liebsten, man würde ganz waldorfschulenmäßig allen Teilnehmern einen Pokal in die Hand drücken. Bei den unterschiedlichen Beiträgen ist es so schwer, nach „Qualität“ zu bewerten.

Antworten

Richtig gut! Also beide – Jan Philipp Zymny und Lisa Eckhart :) letztere trug ja sogar die Spotttölpelbrosche aus Tribute von Panem. Passt irgendwie.

Antworten

Eine was? 😀 Ich bin in der Panem-Welt so gar nicht drin …. Hab dafür aber ihre Weste bewundert.

Antworten

Haha, das goldene Ding, das sie am Revers trägt 😀 ich hab witzigerweise sogar gerade vorhin erst den Film gesehen 😀

Antworten

sehr cool! ich war zugegeben noch nie bei einem Poetry Slam, finde aber, das ist schon Unterhaltung auf hohem Nieveau 😉
poetry-slamst du denn selber auch?

<3 Tina
https://liebewasist.wordpress.com/

Antworten

Das war auch erst mein zweiter. Hab beim ersten aber gleich Blut geleckt! Ich selbst slamme (noch) nicht. Wäre eigentlich der nächste Schritt 😉

Antworten

jaaa, das fände ich sehr interessant 😀

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *


*