Habt Ihr die USE-IT Karte für Augsburg Hotspots schon entdeckt? Den quadratischen, hübsch gezeichneten quadratischen Reiseführer? Seit Ende August gibt es diese Karte für Augsburg. Die Idee dahinter: Ein junger, frischer Stadtplan, der Augsburg den Reisenden – und Einheimischen! – auf sympathische Weise näherbringt. Dabei ist die Karte authentisch, jugendlich-frisch und ohne Werbung: Sie wurde eben von echten Augsburgern gemacht, die sich mit Herzblut und gerüchteweise auch mit Nerven wie Drahtseile monatelang dafür engagiert haben. Hinzu kommen ein paar weitere Highlights von anderen Locals. Wie USE-It selbst eben von sich sagt:

„Made by Locals – for Young Travellers“

Anfang des Jahres wurde ich gefragt, ob ich einen Inside-Tipp als Local abgeben möchte. Aber immer gerne doch! Und so freut es mich ganz besonders, dass dieser freundliche Faltplan nun für jedermann zu haben ist. Und das noch dazu kostenlos.

USE-IT – so beschreibt sich die Karte selbst

„Nach Kopenhagen, Wien, Oslo, Porto und vielen anderen Städten, gibt es jetzt auch einen Use-It-Stadtplan für Augsburg, herausgegeben vom Stadtjugendring Augsburg (SJR). Ganz nach den Use-It-Grundsätzen: nicht kommerziell, jung und innovativ, bietet der Stadtplan maßgeschneiderte Informationen für junge Besucher und Einheimische unserer Stadt. Der englischsprachige und werbefreie Faltplan im Taschenformat mit witzigen Grafiken und Texten informiert über historische Orte und Biergärten genauso wie über angesagte Lokale und Plätze zum Relaxen.“ (Pressetext)

Hättet Ihr gedacht, dass Augsburg die erste Stadt in Süddeutschland mit einer USE-IT-Karte ist? Wenn jetzt immer mehr Europa-Reisende ausgerechnet in Augsburg übers Kopfsteinpflaster stolpern, liegt’s vielleicht daran.

 

Das USE-IT Team Augsburg
Das USE-IT-Team Augsburg v. l.: Ramona Pietsch (Leitung Redaktion), Aliena Guggenberger (Projektleiterin), Felix
Kriss (Grafik), auf dem Bild fehlen: Anna Maier (Projektassitenz), Lisa Frühbeis (Leitung Grafik), Sandra Brixner, Nina
Arnold und Jenny Witte (Redaktion), Andreas Keilholz (Projektkoordination) – Foto: © Andreas Keilholz

 

In welchen Städten es USE-IT sonst gibt, könnt Ihr auf der offiziellen Seite einsehen. Und, wie schön, Augsburg steht ganz vorne mit dabei – immer wieder von Vorteil, wenn die eigene Stadt mit einem „A“ beginnt 😉

Aber auch sonst muss sich unsere Karte nicht verstecken: Bei all den coolen Illustrationen hält die Augsburger Variante locker mit. Einzig typographisch hätte ich mir bei der Augsburger USE-IT mehr Gas gewünscht: Die Namen der einzelnen Locations etwa fallen in den Beschreibungen kaum ins Auge. Da hätte eine deutlichere Auszeichnung ganz gut getan, wie zum Beispiel bei den Karten von Lille oder Brno.

Dafür überraschen die Inhalte mit abwechslungsreichen Informationen und Insider-Wissen.

 

Der Aufbau der USE-IT Karte

Die Abwicklung der Karte folgt dem typischen Aufbau von USE-IT:

  1. Act like a local: Charmante Insider-Infos, über die selbst richtige Augschburger staunen
  2. Tourist Info: Wie man mit den Öffentlichen zurechtkommt, wie viel Trinkgeld üblich ist und was wir mit „Ge?“ und „Basst scho“ meinen, wird hier unter anderem erklärt.
  3. Events: Was wohl. Mit dabei: Natürlich das Modular Festival, Festival der Kulturen, Lab 30, und das Turamichele hat endlich einen cooleren Namen, nämlich „Kill the devil“
  4. Local Food and Drinks: Natürlich inklusive Spätzle und Spezi
  5. An Urban Legend: die Augsburger Blume findet natürlich auch ihren Platz im Stadtplan

Schließlich runden drei Runden die Karte ab: Es gibt ja schließlich auch genügend unterschiedlichen (historischen Kontext), in dem man Augsburgs Sehenswürdigkeiten ablaufen kann. Eher durchs Domviertel, auf den Spuren der Römer? Oder doch lieber an neuerer Geschichte und am architektonischen Wandel innerhalb Augsburgs interessiert? Und was wäre eine Karte über Augsburg oder eine Route auf den Spuren der Weber und Textilindustrie?

Ganz neue Specials sind auch dabei: wie der Fundort der #auxxbomb (die Kriegerbombe respektive größte und überraschendste Christbaumkugel 2016). Eine ganz besonders zauberhafte Idee: Die Entfernungen der Karte werden in der Legende nicht in Metern, sondern in 5-Minuten-Etappen angegeben. Na dann aber mal los!

 

Augsburg Hotspots

Mit dabei ist die Ecke, in der ich mindestens einmal die Woche herumlaufe: mit Shushu, Thalia, Basic (nicht im Plan 😉 ), ONIMOS (Auxkvisit berichtete), fast die ganze Ludwigsstraße mit dem weißen Lamm, Soho-Stage, Alte Liebe, Gloré, ein paar Schritte weiter in die Karlstraße hinein das Mauläffle.

Dort befindet sich auch und ist so neu, dass es leider nicht in der USE-IT Karte stehen kann: Der neue Laden Keks handgemachtes. Da werde ich so bald es geht mit der Kamera vorbeigucken und Euch en Detail berichten. Mein erster Eindruck – ich konnte abends mal durchs Fenster spitzen – ist schon wunderbar: Lokale, handgemachte und nachhaltige Hübschigkeiten, die einfach cool sind.

Was ich nun als meinen Hotspot verraten habe? Sein Name fiel vorhin gerade. Er ist auch eine gute Dating-Location (wie in diesem auxkvisiten Artikel erwähnt). Mehr findet Ihr heraus, wenn Ihr Euch die USE-IT Karte schnappt.

Keks Handgemachtes, neuer Laden in Augsburg
Zu neu für die USE-It Karte: Der Keks Handgemachtes Laden, ganz neu eröffnet in der Karlstraße in Augsburg

 

Warum USE-IT anstatt Googlemaps?

Ihr seht also schon: Die tiptop-aktuellsten Hotspots können in der Karte unmöglich enthalten sein. Die erste Auflage muss sicher eine Zeit lang halten. Euch zusätzlich informieren schadet also nie. Trotzdem halte ich die Karte für eine „subbr Sach“, wie der Augschburger sagen würde, weil: Sie macht Spaß. Alleine schon das Ding aufzufalten und dann groß vor der Nase zu halten und sich durchzustöbern ist ein Vergnügen, das einem ein Handy so nicht bieten kann. Es sei denn, jemand hat noch Bock die passende App dazu zu programmieren … Ich denke, IHR solltet Euch am besten mal direkt beim Stadtjugendring melden 😉 Vielleicht könnte man die Karte dann sogar mit Augmented Reality anreichern? Aber die Karte auffalten, mitschleppen, mit Spezi- und Kaffee-Flecken versehen (oh noes!) und wieder in die Tasche zurückknüddeln und nach der Reise in ein Erinnerungs-Kistchen legen oder die Wand damit verschönern geht halt nur mit Papier.

Zudem ist der Stadtplan einfach eine schöne Werbung für die Stadt und signalisiert, wie engagiert sie ist. Und trotz traditionsreicher Geschichte jung und aufgeschlossen.

Und natürlich: Die exkvisiten, pardon, exquisiten Tipps von Insidern erhaltet Ihr eben nicht überall: Googlemaps hat vielleicht alle Straßen und Lokale eingetragen, aber da wisst Ihr nie, was davon auch wirklich gut ist. Auch nicht zwingend bei anderen Apps, in der womöglich die eigenen Kellner hervorragende Rezensionen schreiben (nicht, dass sowas jemals passieren würde). Von herkömmlichen Reiseführern mit der Fuggerei auf dem Titel (no fuggerei-bashing!) und die womöglich noch das Elements – R.I.P. – empfehlen, fange ich gar nicht erst an zu reden. Einen modernen, frischen Blick auf unser Auxburg und die in Summe recht ausführlichen Tipps voller Herzblut und Charme erhaltet Ihr bislang nur in dieser Karte.

 

Wo könnt Ihr die Karte finden?

Direkt auf USE-ITdort findet Ihr auch das PDF.

An folgenden Orten könnt Ihr über die Karte stolpern, haltet aber ruhig auch sonst die Augen offen.

  • Touristen-Information am Rathausplatz
  • Hochschule und Uni Augsburg
  • Geschäftsstelle vom Stadtjugendring und SJR-Jugendhäuser
  • Grandhotel
  • Youth-Hostels
  • Übernacht-Hotel

Ihr könnt den Stadtplan aber auch einfach per E-Mail bestellen. Alle Infos findet Ihr auf der Seite vom Stadtjugendring Augsburg – seines Zeichens auch Herausgeber der USE-It Augsburg.

 

Titelbild: © USE-It Augsburg

 

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

2

Auch interessant

2 comments

Antworten

Vielen Dank für deinen tollen Blogeintrag zu unserer Karte 🙂 die Kritik zur Schriftart merken wir uns gleich schon mal für die nächste Karte vor. Da hast du Recht…kann man wirklich nicht so ganz gut lesen.
Eine Use-It-App gibt es übrigens schon 😉 wir überlegen aber noch, ob wir sie auch mit den Augsburgdaten befüttern.

Antworten

Na dann mal ran an die App 😆
Und Danke nochmal an Euch als ganzes Team für die tolle Arbeit! 🌷

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*