miriam-lochner-auxkvisit-books-c-markkujath

Guten Tag, Hallo & Hej!

Ich bin Miriam, 36, Artdirektorin aus Augsburg. Weil ich wahnsinnig gerne schreibe, photographiere und illustriere, kam es zu der Idee mit dem Blog: Der mich gleichzeitig an der Nase packen und aufmerksam(er) hinschauen lassen soll, was gerade so los ist. In Auxburg – und auch sonst im Leben.

Schöne Sachen zu entdecken und mit Euch zu teilen (oder Euch vor saudoofen zu warnen) ist hier meine Absicht. Wenn ich damit zum Lachen und auch Nachdenken anregen kann – umso besser! Denn richtig interessant wird etwas doch erst, wenn man unter die Oberfläche guckt.

Vielleicht stellt Ihr Euch wegen diesem Absatz mit dem Artdirektor-Ding jetzt die Frage: „Wenn die beruflich mit Werbung zu tun hat, ist das hier dann auch eine Werbeplattform?“ Nö. So gar nicht: Das mit diesem Blog hier mache ich „nur“ privat (bei der Zeit, die hineinfließt, ist von „nur“ nur schwer zu sprechen 😉 ). Dafür mit umso mehr Spaß an der Sache.

Wer mehr zu mir wissen will, kann auch einfach schauen, was die Augsburger Allgemeine über mich geschrieben hat.

 

miriam-lochner-auxkvisit-viermal-c-markkujath
Fotos: © Mark Kujath

 

Weil es Einige von Euch interessiert:

Seit 2002 bin ich Wahl-Auxburgerin. Fürs Kommunikationsdesign-Studium kam ich her und blieb – womit keiner, inklusive mir, gerechnet hatte. Ich schimpfte lange, dass ich hier „im Exil“ lebe. Mittlerweile taugt es meinen bayrisch-österreichischen Wurzeln hier sehr gut. Trotzdem werde ich es nie verkraften, dass es hier kein Gösser Radler gibt. I hau mi auf: Gösser ist endlich endlich in Auxburg angekommen! Zu erhalten beim Rewecenter im Sheridanpark, in Sobi-Märkten oder sogar in der Färberei (dass man da gut essen kann, schrieb ich bereits). Ach, Auxburg 💛

Bloggerin Miriam in Wien
Wien hat ein Aquadrom und Gösser Radler. Warum du nicht, Auxburg?

 

„Ne Bloggerin, die total auf Katzen steht!“ Dafür könntest Du mich halten, wenn Du hier regelmäßig liest. Jaaaa. Isso. aber eine Crazy Cat Lady bin ich nicht. Momentan lebe ich tatsächlich das erste Mal in meinem Leben ohne Katze. Jeder staunt darüber, ich am meisten. Deswegen muss jede arme Katze herhalten, die mir über den Weg läuft: Dann bin ich wieder vier, rufe, egal was ist und wer dabei ist „Katze!!“ und bin erst still, wenn ich sie gestreichelt habe.

 

Da war die Bloggerin noch sehr, sehr jung.
Das mit Katzen und mir geht schon länger so, und kein Ende ist in Sicht.

 

Abgesehen davon liebe ich flaches (rennfähiges, die nächste Tram kommt bestimmt!) Schuhwerk. Leider schaffe ich es immer wieder, mit denen mehr Radau zu veranstalten als andere mit hohen Hacken. Und theoretisch müsste ich eine Brille tragen, sehe mich aber nicht als Brillenmensch und mache lieber Augentraining. Deswegen verzichte ich öfter mal auf die Brille. Wenn ich Dich nicht grüße, wenn ich laut klackernd zur Tram renne, habe ich Dich, den hautfarbigen Batzen, einfach nicht erkannt. Oder irgendwo war eine Katze und die war einfach wichtiger.

 

Auch diese Bloggerin trägt Brille. Leider.