Der Sommer ist da! Und wie so oft bekommen wir von irgendwelchen Magazinen und auf Mode-Seiten die Antworten präsentiert, wer am Strand oder im Schwimmbad welche Bademode „tragen darf“ – ohne, dass wir die Frage jemals gestellt haben. Da ist dann die Rede von Sanduhr, Birne, Apfel und anderem Obst. Oder, noch charmanter, von den Buchstaben A, V, X, H und O.

Ich bin, glaub ich, alles ausser O, und was bist Du so?

Frauen erhalten Tipps, mit welchen Tricks sie aus Zuviel optisch Weniger und aus Weniger Mehr machen können, weil das anscheinend so muss. Und bevor die Moderedakteure am Schluss den alles rettenden Tipp „Ein Parero geht im-mer!“ raushauen oder uns 2015 ernsthaft versuchen einzureden, dass Einteiler mit langen Ärmeln das Nonplusultra sind, suchen wir uns verzweifelt in den Figuren-Tabelle, um zu erfahren, welcher verdammte Bikini bitte der beste sein soll. Spätestens an dieser Stelle bin ich versucht, mir einen Ganzkörperanzug zu wünschen oder zumindest den sofortigen Wintereinbruch.

Bikinis für jede Figur
Modetipps von links nach recht: Für androgyne Frauen: Ein Triangelbikini. Für Frauen mit viel Oberweite: einfarbiges Oberteil und farbiges Höschen. Für breite Hüften: Eine einfarbige Hose macht schlank, ein gemustertes Oberteil lenkt ab. Frauen mit etwas Bauch: Sie dürften leider nur einen Badeanzug tragen. Androgyne Männer: tragen eine Badehose. Männer mit mehr Oberweite: tragen eine Badehose. Männer mit breiten Hüften: tragen eine Badehose. Männer mit Bauch: tragen eine Badehose.

Bei Katern, äh, Männern, ist das einfacher: Da ist ne schwarze, schlichte Retro-Buxe mit geradem Bein immer supersexy und macht aus jedem einen James Bond. Figur hin oder her. Einfachheit siegt! Deswegen fordere ich auch für Frauen eine einzige Bikini-Regel: Eine Bikinifigur hat, wer einen Bikini tragen will.

Auch interessant

3 comments

Antworten

Miriam, dein Modetipp ist der Brüller! Ich bin vollkommen einverstanden damit und deine Katzen sind klasse!
Liebe Grüße,
Marina

Antworten

Dafür kann man als Mann nichts kaschieren. Es ist sehr anstrengend, mehrere Stunden mit eingezogenem Bauch im Freibad zu sitzen/liegen/schwimmen, ohne dabei zu ersticken.

Antworten

Ist das eine indirekte Forderung nach dem Parero für den Mann? 😀
Bei den tiefenentspannten Buddhas im Schwimmbad hier hab ich den Eindruck, viele drücken ihren Bauch noch extra raus, hehe. (Laut Ayurveda oder so SOLL ein weicher Bauch sogar viel gesünder sein als ein hart muskulöser, aber diese Anschauung wird sich hier wohl kaum durchsetzen.)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *


*